Sabal-Arten

Jeder sieht sich gerne im Urlaub die Sabal palmettos mit ihren großen Stämmen an oder eine stammlose, aber mächtige Sabal minor. Die Sabals wecken Bedürfnisse für den Exotengarten. Aufgrund der oft beschriebenen Frosthärte von -20 Grad einer Sabal minor, wird mittlerweile fast jede Sabal vom Händler als S. minor verkauft und bekommt daher kaum Schutz im Garten und geht ein. Die Unterscheidung einer S. minor von einer tropischen Sabalart ist sehr schwer. Man darf aber getrost davon ausgehen, dass größere als S. minor verkaufte Sabals, meistens keine sind.  

Sabal "Knolle"

Sabals verkraften meist ein Umsetzen sehr schlecht. Sie wurzeln tief und haben eine "runde Knolle" im Boden, die nicht verletzt werden darf.  

Ich dokumentiere hier Sabal bermudana, Sabal x brazoriensis (vormals x texensis), Sabal minor louisiana, Sabal minor Mc Curtain, S. blountstown dwarf, S. birmingham, S. mexicana. 

eine trop. Sabalart
Hastulla trop. Sabal (bermudana)

 

Eine grobe Unterscheidung der Sabal-Komplexe wurde mir möglich, als ich bei einem Sabal-Freund viele verschiedene Sabals nebeneinander sehen konnte. Dann fallen Unterschiede auf. Der für mich wichtigste Unterschied zwischen einer Sabal die dem Minor-Komplex zuzuordnen ist und eher sehr frosthart, aber dafür sehr langsamwüchsig ist und einer tropischen Sabal, die schneller wächst, dafür aber sehr begrenzt nur Frost aushält, liegt im Bereich der Hastulla, wo die Blattspreiten zusammenlaufen.

 

 

Bei S. minor laufen alle Blattspreiten bis unten durch.

Bei den tropischen Sabals bündeln sich die Blattspreiten vorher. 

 

eine Sabal aus dem Minorkomplex
Hastulla Minor-Komplex (louisiana)

 

 

 

 

 

Sabal bermudana


1  

Sabal bermudana als S. minor gekauft. Regeneriert sich gut, schiebt teilweise 3 Blätter im Jahr, nimmt aber schon bei geringeren Frösten (-4/6 Grad) Schaden. Das mittig tief geteilte Blatt ist für sie typisch.

Winter 2017/2018 gab es Schaden durch nicht ausreichenden Winterschutz, weil sie aus dem Schutz gewachsen war. Sie regenerierte sich gut. Die riesigen Blätter machen schnell wieder eine tolle Palmenoptik!

      

Sabal x brazoriensis


Von einem Schweizer Sabal-Fan habe ich eine kleinere und einen "größere" S. x brazoriensis erworben und ausgepflanzt. Die Kleinere fängt gerade erst an, geteilte Wedel zu schieben, während die "Größere" schon geteilte Wedel hat. Sie steht vollsonnig im Wüstenbereich. Die neuen Wedel werden "blauer".

2018 erste Samen an der größeneren x braz. Die Blätter sind schön steif und werden immer größer. Die kleinere x braz holt stark auf !

      

Sabal minor louisiana


Sabal minor louisiana bekam ich als Jungpflanze mit sehr blauem Blatt 2008. Seither habe ich sie wenig geschützt, was auch schon zu Schäden führte, die sie nur schlecht regeneriert, da sie im Jahr nur 1 max. 2 Blätter bringt. Dafür hat sie aber kaum Schäden gehabt, während eine tropische Sabalart, alle Blätter verlor.

Den Umzug 2013 nahm sie mir sehr übel und baute alle Blätter bis auf eines ab.
Seit Mitte/Ende 2014 schiebt sie wieder einen Speer. Die Mildwinter der Jahre waren sehr gut. Ich warte darauf, dass sie 2016 mehr und größere Blätter bekommt und ihre Blaufärbung zurück kommt.

2018 normal langsames Wachstum, stetig, Blätter werden größer und erste Samenbildung (aber nur ein Strang und wenige Samen)  Aufgrund des guten Sommers 2018 reiften die Samen aus und sind jetzt in der Aufzucht. Abwarten!   

 

Sabal minor Mc Curtain


Sabal minor Mc Curtain hat sehr tief eingeschnittene Wedel und ist recht frosthart. Ich habe ein Exemplar von einem Schweizer Sabal-Fan erwerben können. 1-2 Blätter Zuwachs pro Jahr.

2018 erste Samen. Blütenstrang deutlich über die Blätter hinaus. Blätter steif und werden größer. Optik daher sehr schön. Leichter Winterschaden am Blatt bei -9,5 Grad ohne Schutz. Die Samen reiften im Super-Sommer 2018 aus und befinden sich jetzt in der Anzucht oder wurden an Exotenfreunde verschenkt.       

 

Sabal minor (Etonia)


Als Sabal minor (wie ja fast alle Sabals) gekauft, zeigte sie eine sehr gute Winterfähigkeit im alten Garten ausgepflanzt. Obwohl noch kleiner, hatte sie nach ordentlichen Frösten kaum Schäden, während andere, größere Sabals (die letztlich bermudanas sind) in der Nähe deutliche Schäden hatten.

Die Blattspreiten sind jetzt als erwachsene Pflanze sehr tief eingeschnitten und so sieht die Pflanze der Sabal minor Mc Curtain sehr ähnlich. Von einem Sabal-Freund wurde sie als Etonia eingestuft.

In 2016 gab es erste 2 Blütenstränge im Juni/Juli, die aber keine Samen ansetzten.

2017 gab es 3 Blütenstränge. Der erste war schwarz vor Blattläusen. 2018 gab es 2 Blütenstränge, weniger Blattläuse. Keine Samenentwicklung. Leichter Winterschaden am Blatt bei -9,5 Grad. Große Blätter großer Speer.


Sabal Blountstown dwarf


1  

Diese Sabal wird nur  40 cm groß, blüht daher früh und ist eigentlich die perfekte Sabal für auch kleine Gärten.

Nachteil ist, dass sie nicht einfach zu bekommen ist und sie selbst unter den langsamen Sabals noch eine Schneckenposition hat. 1 Blatt pro Jahr ist zu erwarten. Frosthärte ist minorartig, so dass meine kleine blountstown die -9,5 Grad ohne Heizquelle gut geschafft hat. Eine kräftiger Sämling mit ungeteilten Blättern wurde 2017 ausgepflanzt. 2018 kam eine kräftige Jungpflanze mit geteilten Blättern getopft dazu.

 

Sabal birmingham


1  

Sabal birmingham kam mit zwei getopften Exemplaren von einem Sabal-Freund zu mir. Auspflanzung ist bei geeignetem Platz 2019 angedacht. Ein Exemplar wurde am Wüstenrand Ende Februar ausgepflanzt (+16 Grad zu dem Zeitpunkt, kein Frost in Sicht).

 

Sabal mexicana


1  

Sabal mexicana hatte ich im Kölner Garten schon einmal ausgepflanzt. Dort froh sie jedoch zurück, trieb aber wieder aus, während S. palmetto nicht mehr austrieb. Ein sehr kräftiges S. mexicana Exemplar kam 2018 getopft zu mir und wird wahrscheinlich 2019 an der Garagenwand ausgepflanzt (dort steht jetzt eine S. bermudana).