Der Gartenteich

So beruhigend ein Garten auch ist oder sein kann, ohne Wasser fehlt etwas. Ein Bachlauf oder ein Teich, was auch immer.

Ich liebe es im japanischen Garten, das ruhige und das fließende Wasser neben den ganzen Kamelien und anderen Pflanzen, zu genießen. Hat einfach eine gewisse Ruhe und exotische Pflanzen und Wasser ergänzt sich ganz gut.

Im Garten bin ich irgendwie immer unterwegs und mache etwas. Aber am Teich zu sitzen ist anders, da könnte ich stundenlang sitzen und nur schauen.

Als langjähriger Aquarianer habe ich mich auch gefreut wieder Fische zu haben und zu sehen.

Im April / Mai 2018 war es dann soweit. Der Garten hatte nur noch wenig Wiese, die mir persönlich nicht viel brachte. Dort sollte der Teich entstehen. Zur Entstehung gibt es weiter unten eine Dokumentation.


Der Teich als (Wohlfühl) Oase



Als ich im Frühjahr mit neuem stärkerem Filter den Wasserfall realisieren wollte, stellte ich fest, dass ich zwar jetzt besser einen Wasserfall "simulieren" kann, aber die Wasseroberflächenströmung viel zu stark wird. Was für die Seerosen wiederum nicht gut ist.  Letztlich legte ich den Schlauch gegen einen Stein, so dass es wirkt als würde eine Quelle aus den Steinen sprudeln. Das ist optisch ansprechend und begrenzt die Oberflächenströmung.

Da das viele "Steinmassiv" dann wieder mit "nur" einer Quelle nicht wirkte, habe ich die Hälfte abgetragen und mein Moorbeet aus dem Maurerkübel in den "Wasserfall" integriert. Da dort alles mit Teichfolie unter den Steinen ausgelegt und auch am Rand hochgezogen ist, läuft auf der Folie immer Wasser. Nach mehreren Versuchen ob und wieviel Torf ausgespült würde (was leider anhand der veränderten Wasserfarbe ersichtlich) passierte, reduzierte ich die Torfhöhe und das Problem war gelöst. Es zogen dann Sonnentau, zwei Venusfliegenfallen und zwei Schlauchpflanzen ein. Schnell wurden die Schlauchpflanzen als vermeintliche Wasserspender für die Insekten entdeckt, so dass die Fleischfressenden Pflanzen sich gut etabliert haben und das "Steinmassiv" damit auch besser wirkt.

Teichbilder Pflanzen / Fische


Ich hatte mir Urlaub für eine Schottlandreise eingetragen, die ich aber dann aus persönlichen Gründen nicht gemacht habe. Dafür wurde dann mit Spaten, die Wiese abgestochen und ausgekoffert. Zwei 7,5 Tonnen Container wurden dann von mir jeweils mit der vollen Schubkarre angefahren und so ging es Stück für Stück voran.   

  

Teichentstehung


Ziel war es, die Wiesenfläche für möglichst viel Wasserfläche auszunutzen. Da ich rund um die Wiese Exoten gepflanzt hatte, musste ich auf eine umliegende Teichbepflanzung verzichten und entschied mich für Böschungsmatten mit Pflanztaschen.

Einen Wasserfall sollte es geben und die Idee, war hinter der Wasserfallmauer ein stufenartiges Hochbeet für Kräuter zu machen. Beim Aufbau sah noch alles gut aus, aber letztlich nahm das obere Hochbeet zuviel Platz ein von der begrenzten Fläche. Also nur ein kleines Hochbeet hinter der Wasserfallmauer. Der Topf stellt nur die Wasserfallrichtung dar als Orientierung.

Es gibt keinen Flachwasserbereich und steil abfallende Teichwände, um den Teich für den Reiher uninteressant(er) zu machen. Ein Tiefenbereich von 110 cm zur Überwinterung der Fische ist ausgehoben und ansonsten liegt die Tiefe etwa bei 55 cm. Insgesamt ca. 10.500 Liter Volumen.

Dann der Tag das Teichvlies auszulegen und dann die Teichfolie darüber. Ich habe mich für Kautschuk entschieden, da es dehnbarer und haltbarer sein soll. Vlies zu zweit und Folie zu dritt verlegt, verzweifelt man alle Falten rauszubekommen. Dann das Einlassen des Wassers zum Teil.

Nachdem der Teich dann auch irgendwann ganz gefüllt war, sah er aufgrund der überstehenden Ränder immer noch total unfertig aus. Die Pflanzen (Riesenhechtkraut, 2 Seerosen zogen ein und der Rand wurde mit verschiedenen Böschungsmatten gegen UV Strahlen verkleidet und geschützt.

Im Teich zogen später 5 kleine Kois ein, Sonnenbarsche und ein paar Gründlinge.

Kaum war das Wasser eingelassen, tauchten auch unterschiedlichste Libellen auf. Rote, grün-schwarze, teils sehr große Brummer, die man gerne beobachtet. Man konnte gut sehen, wie aus dem Nichts, Leben in den Teich einzog. Sehr schön!

  

Tierische Besucher am Teich


Resumee am Ende von 2018:

Die Kokosmatten sind natürlicher als Böschungsmatte und treiben auch nicht auf. Die Pflanztaschen sind noch nicht alle erfolgreich bepflanzt.

Ein Koi (der einzige Gelbe) ist weg.  Der Reiher wurde nur einmal im Garten gesehen, am Teich, aber nicht drin!

Die Katzen können dank des hohen Steinrands kaum die Wasseroberfläche erreichen mit den Pfoten.

Zum August / September hin gab es noch reichlich Algen. Muss sich noch einspielen.

Es hat sich definitiv gelohnt, macht mir sehr viel Freude und ich bin sehr auf 2019 gespannt und muss noch viel dazu lernen! Ein Sitzplatz am Teich ist auch schon entstanden.

Bisher gab es nur einen Grasfrosch / Springfrosch in einem Kräuterbeet etwas ab des Teichs. Im Teich bisher noch kein Frosch.

Kein Rasenmähen und -gießen mehr und kein vertrockneter Rasen.

Teich im Winter 2018 / 2019

 

 

 

 











Verlauf 2019:

17.02.2019 die Kois schwimmen wieder frei bei Lufttemperatur +16 Grad. Ein viel zu warmer Februar. Zugvögel kamen schon seit dem 15.02.2019 zurück. Erste kleine Blättchen der Seerosen zu sehen.

Alle 4 Kois sind da (der Goldgelbe fehlte schon vor ab Oktober / November), Sonnenbarsche und Gründlinge auch. Der Reiher scheint leer ausgegangen zu sein. 02.03.2019 die Pumpe und Filter sauber gemacht und eingesetzt. Die Fische mögen es sichtlich!

Ende Mai 2019. Die Gründlinge und Barsche sind fidel. Die Sonnenbarsche legen teilweise ein schönes Kleid an. Die Schwanzflosse hat einen leuchtenden Saum. Die letzte Pflanztasche ist besetzt und eine Teichpflanze ist noch eingezogen.

Der erste Teichfrosch hat den Teich gefunden. Er blieb alleine, war relativ ruhig und ist seit Ende Mai auch schon nicht mehr zu sehen.

2020 gab es wieder erst einen Frosch, dann gesellte sich ein wesentlich kleinerer Frosch dazu und das Quaken begann. Beide wurden dann an einem anderen Gewässer ausgewildert, wo sie es gut haben. Leider fehlte irgendwann wieder ein Koi, der schwarz-rote. Wieder kein Reiher gesehen und auch nichts vom Fisch gefunden. Es zogen dann 2 neue Kois ein. Wieder dabei ein Gelber (Lemon II) und ein weiß-schwarzer (Skeleton). Es sind jetzt wieder 5 insgesamt.

Es gab zudem im Frühjahr sehr viele Algen. Eingelesen, habe ich ein Algenmittel probiert und es zeigte Wirkung. Man muss aber auch etwas Geduld haben und es eine Woche wirken lassen. Zudem habe ich bei gleicher Größe einen doppelt so starken Filter geholt (60.000 Liter ohne Fische, 15.000 mit Kois), sowie eine stärkere Pumpe,ebenfalls bei gleicher Größe. Seither ist das Wasser ganz klar geblieben und auch die aufkommende Sommerwärme änderte daran nichts.

Im Oktober nach vielen Regenfällen und einem hohen Wasserstand im teich, fehlte wieder ein Koi. Der Hochwasserstand scheint, den unbekannten Jäger zu begünstigen. :-(     Ich konnte aber auch zwei kleine Sonnenbarschbabys entdecken.